Alex Biedermann GmbH & Co. KG


Eine Etikettenmanufaktur zwischen Tradition und Moderne

Alex Biedermann gründete 1912 in Berlin den Ursprung unserer heutigen Etikettenmanufaktur. Er fing mit Druckerei und Papierhandel an, erkannte aber schnell, dass im Zuge der Industrialisierung immer mehr Produkte gekennzeichnet werden mussten. Durch immer mehr Mitbewerber am Markt stieg bei den Produzenten gleichzeitig der Druck, die Waren optisch ansprechend zu verpacken, um sie verkaufen zu können. Die einfachen Papieretiketten, die er bis dahin gedruckt hatte, waren auf Dauer nicht zukunftsweisend. Und so kam es dazu, dass durch die Weitsicht Alex Biedermanns aus der „einfachen“ Druckerei schnell die „Spezial-Fabrik für geprägte Etiketten“ wurde.
Mit Beginn des Ersten Weltkrieges zog es Alex Biedermann weg, aus dem politischen Berlin nach Koblenz. Während des Krieges war Koblenz mit dem Oberpräsidium der Rheinprovinz und dem Generalkommando des VIII. Armeekorps ein wichtiger militärischer Standort, und so manches an Verpflegung und sonstigen Verbrauchsmaterialien wurde mit seinen Etiketten gekennzeichnet. Nach dem Krieg war er der gefragteste Lieferant von „Schmucketiketten“ für die Winzer an Rhein, Mosel und der nahegelegenen Ahr.
Als dann 1945 nach dem Zweiten Weltkrieg die Franzosen das Rheinland besetzten, wurden auch einige französische Winzer auf die hohe Qualität der Etikettenmanufaktur aufmerksam. Ein glücklicher Umstand, der anfänglich das Überleben des Unternehmens in einer schwierigen Zeit sicherte.

1969 übernahm Horst Engelmann die Leitung des inhabergeführten Unternehmens und trieb die Entwicklung im Sinne Alex Biedermanns weiter. Er baute eine neue Fabrikhalle, die bis heute der Stammsitz unseres Unternehmens ist.

Auch als 1990 Jürgen Engelmann folgte, wurde von den anfänglichen Prinzipien keines über Bord geworfen. Zuverlässigkeit, Bodenständigkeit und gerechte Gesinnung sind und waren die Grundpfeiler und Erfolgsgaranten des Unternehmens seit seiner Gründung.
Und daran hat sich bis heute nichts geändert. Seit der Übergabe der Unternehmertätigkeit im Jahr 2012 an die vierte Generation führt Oliver Eckstein den Familienbetrieb in die Digitalisierung, ohne die traditionellen Herstellungsverfahren zu vernachlässigen.
So geschieht die Anpassung der Produktion an die heutige Zeit mit dem Anspruch Alex Biedermanns an Zuverlässigkeit und Qualität. Das spiegelt sich nicht nur in einem modernen Maschinenpark, der Erfahrung der Mitarbeiter und dem freundlichen Service wider. Es sind die Themen wie Nachhaltigkeit, Qualitätskontrolle und effiziente Softwareprogramme, die Oliver Eckstein in den letzten Jahren erfolgreich angefasst hat. So ist die Etikettenmanufaktur zwischenzeitlich für ihr Umweltmanagementsystem nach ISO 14001:2015 und für ihr Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001:2015 zertifiziert worden.

Die erfolgreiche Geschichte der wahrscheinlich ältesten Etikettenfabrik Deutschlands geht weiter…